Logo

Cartoons



Railroad


Liest man Rezensionen oder Forenbeiträge über veröffentlichte Abenteuer, so stößt man schnell auf den Begriff der „Railroad“-Abenteuer und wie überaus mies diese doch sind.
Doch sind gradlinige Abenteuer wirklich so schlecht wie ihr Ruf?
Liegt es nicht auch hier am Spielleiter und den Helden in ihrer Rolle zu bleiben und das Beste aus den Ideen der Authoren heraus zu holen?
Muss man sich immer zu 100% an die Vorgaben halten, oder gibt es auch abseits der Schienen spannende Szenen zu erleben?
Was meint ihr?

Machen wir uns darüber einmal Gedanken,
denn auch das gehört zum Rollenspiel…
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

5 Bewertungen:


Glacius schrieb am 18.05.2013 um 07:10 Uhr
Najo, hatte Railroading in DSA, hat genervt bis zum Gehtnichtmehr. Wenn Straßenräuber die uns überfallen entkommen sollen, dann kriegen sie von irgendwoher Axel, damit sie auch mit 100 kmh durch die Kante rasen und wenn man einkaufen geht, hat eine Großstadt genau ein Buch und das über Tierkunde.
Schattenstolperer schrieb am 16.11.2012 um 20:00 Uhr
ICh wollte darum bitten, dass wir die Diskusion hier abbrechen ich werde versuchen nicht mehr über meine...negativen Gruppenerfahrungen zu sprechen.
Wir sind ja sehr vom Thema abgekommen und ich würde es begrüßen, wenn ich und andre es schaffen würden sich in Zukunft mehr dran zu halten, danke.
Schattenstolperer schrieb am 16.11.2012 um 18:47 Uhr
Ich spile nich mehr mit der Gruppe aber DSA meistere ich noch mit eigenen Gruppen und versuche da so langsam von einem fast lockerem Spielstil zu "härteren" Mitteln zu kommen.
Areth schrieb am 16.11.2012 um 11:41 Uhr
Hm ... Schattenstolperer, das klingt nicht nach der Sorte Rollenspiel, die ich mag. Schade für dich. Da du in der Vergangenheitsform schreibst, meine Frage: spielst du noch DSA?

Denn Vampire im DSA sind mehr als bedenklich und einen Halbgott? WIE DAS BITTE?

Ich hab ja früher selbst ein sehr ... lockeres DSA gespielt bzw. gemeistert aber so was hätts nicht gegeben. Ein badoc - Elf ist kein Elf mehr sondern ein Mensch mit spitzen Ohren. So jemand hat die Elfische Weltsicht verloren und damit auch die Vorteile des elfischen zauberns und der Naturverbundenheit. Kein Salasandra und so weiter ...

Gib die Hoffnung nicht auf, es gibt ernsthafte Rollenspieler da draußen! Nicht nur Fun-Spieler.
Schattenstolperer schrieb am 15.11.2012 um 19:17 Uhr
Wir hatten in unseren Rollenspielgruppen...wie soll ich es sagen... "lose Regeln".
Da sind viel zu viele Elfen gewesen, die meistens komplett badoc waren allerdings trotz alledem die Vorteile von Elfen genutzt haben.
UNd da ich weiß, dass ich evtl der einzige aus der Gruppe bin der halbwegs Elfen darstellen kann, das allerdings auch nicht ohne Probleme habe ich mir eine Art Evilelf gemacht(badoc lichtempfindlich keine Sippe usw.), weil sowas leichter darzustellen ist wenn man selbst schon fast so ist.
Was unsere Gruppe angeht... wir haben Vampire VIEL zu viele Elfen einen Halbgott und viel zu viele die Rollenspiel nicht ganz ernst nehmen :(

16 Kommentare:
Seite: 1 2 3 4