Logo

Cartoons



Weltmeister!


Die letzten Wochen haben wir mit unseren Jungs in Brasilien mitgefiebert und erlebt wie der Traum der Weltmeisterschaft war wurde.
Das Deutsche Team hat alles erreicht und das Turnier erfolgreich beendet.
Doch was kommt als Nächstes?

Wie ist es bei dir wenn eine lang gespielte Kampagne zu Ende geht?
Bist du glücklich über das erlebte Abenteuer oder traurig aufgrund einer perspektivlosen Zukunft?
Spielst du deinen hochstufigen Helden in der nächsten Kampagne weiter oder fängst du von vorne an?

Ich hoffe dass unsere Jungs noch ein wenig weitermachen und fiebere der EM 2016 entgegen.
Denn nach dem Spiel ist schließlich immer auch vor dem Spiel!
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

2 Bewertungen:


Schattenstolperer schrieb am 27.05.2015 um 22:30 Uhr
Ich habe mir in letzter Zeit zu diesem Thema ein paar Gedanken gemacht.
In vielen Welten hat man die Möglichkeit Helden durch das einfache ermöglichen noch größerer Macht immer noch ein Stückchen weiter zum ultimativem Helden zu locken weswegen Heldenleben schon sehr lang und glohrreich werden können.

Aber wenn wirklich ALLES erreicht ist hilft ab und zu noch ein Tapetenwechsel. In DSA wird schnell auffallen wie verhältnismäßig schwach Helden doch sein können wenn sie mit Dingen konfrontiert werden die eine Stufe über allem stehen von dem sie je gehört haben.
Beispiele dafür bieten in DSA Tharun und Myranor die ganz neue Anforderungen stellen.

Nach den paar Erfahrungen die ich bisher gemacht habe wollen einige Spieler aber nach einer gewissen Zeit in den "Ruhestand" treten.
Das kann zum einen der adlige Krieger sein der sich seine Sporen verdient hat und nun sein Gut verwaltet oder der Magier der nun als Meisterperson oder persönlicher Lehrmeister weitergeführt wird.

So große Charaktere können meiner Meinung nach immer gut als Meisterpersonen oder Lehrmeister in der Spielwelt behalten werden.
Oder eben wie Bossi schon sagte: Zu wahren Helden ihrer Zeit werden
Bossi schrieb am 16.07.2014 um 21:02 Uhr
Weltmeisterschaft? Welche Weltmeisterschaft...?

Aber back to topic:
Hochstufige Helden sind im Prinzip schwierig einzubinden - warum sollte man nochmal sein Leben aufs Spiel setzen? Warum das gemütliche Leben wieder verlassen?
Auch von der SL-Seite her sind sie problematisch: Welche Aufgabe reizt sie noch? Wie können sie noch gefordert werden - mit all ihren Fähigkeiten und Ressourcen?

Klar, hochstufige Chars sind schön, allerdings sollte man doch eher aufhören, wenns am Schönsten ist (sprich nach der Kampane) und mit anderen Chars weitermachen. Man KANN sie ja weiterhin einbinden - Niedrigstufige Chars von eben sind jetzt die Hochstufigen und kennen halt die legendären Helden usw. - aber Anfänger, die gerne mal scheitern können, haben irgendwie mehr Reiz als perfekte Chars!
Nomis schrieb am 16.07.2014 um 06:59 Uhr
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.
Ist der Charakter reich, kann e sich mehr leisten. Ist der Charakter mächtig, kann er sich größeren Herausforderungen stellen und kleinere Herausforderungen besser bewältigen. Insbesondere da wir bemüht sind, eine lebendige, in sich nachvollziehbare Welt darzustellen als stets den nächsten Gegner zu jagen, mehr an Charakterspiel als an Machtzuwachs interessiert sind, sahen wir uns noch nie gezwungen einen liebgewonnenen Charakter zu entsorgen. Lediglich wollten wir ab und zu wieder mit etwas kleineren, unerfahreneren Charakteren spielen oder neue Konzepte ausprobieren.
Schattenstolperer schrieb am 16.07.2014 um 00:27 Uhr
Lange Kampagnen sind schön aber viel wichtiger sind für mich einzelne Heldenleben.
Ob meine Helden im Dreck eines Schlachtfeldes sterben oder einfach irgendwann goldmäßig ausgesorgt haben und zu alt sind um auf reisen zu gehen es ist immer wieder schwer sie auf den Friedhof des Mülleimers oder in den Ruhesatndsordner zu stecken :)

4 Kommentare:
Seite: 1