Logo

Cartoons



Würfeln


...ist beim Rollenspiel fast unerlässlich.

Gerade deshalb ist es so wichtig, dass der geübte Rollenspieler seine Würfel kennt und zwischen ihm und den kleinen Plastikklumpen der nötige Respekt besteht.
Die Würfel entscheiden schließlich über Sieg oder Niederlage, Gimp oder Held, leben oder sterben ...
Wie kann man also die Gunst der Würfel gewinnen?

Keine einfache Sache. Aber wenn man ein paar Grundregeln befolgt steht dem glücklichen Heldenleben eigentlich nichts mehr im Weg.
(1.) Würfel nie mit fremden Würfeln! Würfel sind treue Lebenspartner und schätzen es gar nicht wenn man fremd geht.
(2.) Wenn du bei einem Pasch, einer 6 oder einem "Open Endet - Wurf" mehrmals würfeln darfst, hör nicht mittendrin auf zu würfeln. Auch nicht wenn dir das Ergebnis schon gefällt. Dein Würfel könnte es dir übel nehmen.
(3.) Pass auf das dein Würfel nicht vom Tisch fällt! Auch er verspürt Schmerzen!
(4.) Würfel sind Rudeltiere. Halte sie niemals alleine!
(5.) Und das aller, aller Wichtigste! Würfel NIEMALS, wirklich NIEMALS nur zum Spass!!!Du könntest wichtige Ergebnisse verwürfeln die dir später den Hals retten könnten und du würdest ganz sicher jeglichen Respekt aller Würfel am Spieltisch verlieren!

Machen wir uns darüber einmal ein paar Gedanken,
denn auch das gehört zum Rollenspiel !?!
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

1 Bewertung:


Rhonda D'Vine schrieb am 31.03.2008 um 14:51 Uhr
Ja, das mit den Würfeln ist so eine Sache ... Da schickt man in GURPS einen Feuerball los, trifft so mit ach und krach - und wenn es dann um den Schaden geht, würfelt man die lang ersehnte Vier, die ein kritischer Angriff wäre ... HÄTTE ICH DOCH NUR PROBEWÜRFE GEMACHT!
Leiki schrieb am 23.03.2008 um 03:05 Uhr
Letztes Abenteuer: Held würfelt zwei Doppelzwanzig in einem Abenteuer, würfelt in demselben einmal aus Spaß einen Wurf mit vier W20, darunter drei Einser. Da konnten wir ihn nur noch auslachen.
Oe-aus-O schrieb am 31.01.2008 um 01:49 Uhr
Ich vertraue da meistens auf meine beiden Lieblingswürfel (beide haben schon Ingame Dreifach-Einsen gewürfelt), sehr zum Leidwesen meiner Spieler. Gelegentlich bietet sich aber auch ein Würfel an (liegt zufällig mit Eins oben). Bei einem Würfel fiel auch die Dreifach-Zwanzig. Wir haben das Problem dann schnell gelöst - in Aceton. Dann nahmen die Mitspieler einen Schwamm und steckten meinen Helden in den Rucksack.
Brin aus Andergast schrieb am 10.01.2008 um 20:24 Uhr
Das schlimme am aus Spasswürfeln oder Porbewürfeln ist das es die ganze sache Tierisch auf hält, eh alles zufall, auch da bei solltet ihr nie mit einem Meister spielen der sich laufend Notiezen macht tun unserer zb. Der handelt alles auch nach den Spasswürfen ab die man vor gut einer Stund getan hat. AUA!!! Zum Würfel vernichten empehle ich ein Pentagram mit Scheiterhaufen zur Mittags Stunde, der Würfelgott muß ein Dämon sein.
knolli schrieb am 04.01.2008 um 19:04 Uhr
Der Würfelgott scheint meinen Krieger Alriknicht leiden zu können: Der durchschnittliche Wurf liegt bei 15. Mindestens ein Patzer in jedem Kampf. Als Konsequenz ging er schließlich nur noch mit zwei Ersatzschwertern in den Kampf. Und wenn er doch einmal kritisch traf, dann richtete er trotzdem kaum mehr Schaden an als unser Zwerg mit einer normalen Attacke. Grrr. Die einzige 1-1-1 bisher habe ich übrigens beim Würfeln-zum-Spaß erwürfelt.

39 Kommentare:
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8