Logo

Cartoons



Munition


... ist für Fernkämpfer unerlässlich!

Was soll schließlich der beste Bogenschütze machen wenn er keine Pfeile mehr hat?
Womit soll man werfen wenn alle Messer, Steine und Gnome verbraucht sind?
Und was kann man gegen dieses Problem tun?

Nun, da das einfache ignorieren des Munitionsverbrauchs von uns gleich einmal in die "Schummelschublade" gesteckt wird müssen wir kreativer sein.
Eine Möglichkeit wäre natürlich nach jedem Kampf das Schlachtfeld nach verschossener Munition abzusuchen und heil gebliebene Pfeile aus den zerschundenen Körpern der Opfer zu puhlen. Allerdings ist das sehr zeitaufwändig, ekelig und man verpasst eventuell sogar die Siegesfeier.
Reiche Helden leisten sich Sklaven die einem die die gut gefüllten Köcher hinterher tragen und einem auch immer einen, der Situation entsprechenden Pfeil entgegen reichen. Da man aber auf dem Schlachtfeld dann ehr wie ein Amateurhafter Golfspieler ausschaut, ist auch diese Methode nicht wirklich geeignet.
Bleibt also nur noch seine Köcher alle selber zu schleppen, oder mal wieder auf die Magie zurückzugreifen.
Wo es doch immer volle Wasserflaschen oder Tischlein-deck-dich gibt sollte auch ein selbst füllender Köcher kein Problem sein, oder?

Machen wir uns darüber einmal ein paar Gedanken,
denn auch das gehört zum Rollenspiel !?!
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

Es sind noch keine Bewertungen abgegeben worden.

Garon schrieb am 17.11.2007 um 16:54 Uhr
Die Erschaffung des Köchers ist also selbst bei perfekter Beherrschung der wirkenden Zauber und des Arcanovi ein immenser Kraftakt. Der Wert eines solchen Artefaktes läge sicherlich bei 15.000 Dukaten oder mehr. Dazu kommen Jahre der Forschung und eine immense Menge an Magietränken bzw. ein Unitatio mehrerer hochbegabter Spezialisten, was den Wert sicherlich noch einmal verdoppelt.
Fazit: da schlepp ich doch lieber meine Pfeile mit mir rum.
Garon schrieb am 17.11.2007 um 16:53 Uhr
Die Verzauberung würde insgesamt einen Probenzuschlag von 64 ZfP* verteilt auf maximal 7 Arcanovi-Proben erfordern, selbst dann also jeweils fast eine Zauberprobe +10. Im Verlauf des Rituals würden mindestens 315 AsP verbraucht werden, auch im Verlauf von maximal einer Woche. Die permanenten Kosten liegen also bei 21 oder mehr AsP.
Garon schrieb am 17.11.2007 um 16:52 Uhr
Zum Thema selbstfüllender Köcher hab ich mir scherzeshalber ein paar Gedanken gemacht. Das Erscheinen der Pfeile wäre ein *stark* modifizierter Manifesto Humus und Erz, den müßte man erstmal entwickeln. Der Köcher selbst ist am besten ein semipermanentes Artefakt, das in der Lage ist, 7 mal täglich einen Pfeil zu erzeugen, der nach einer Minute wieder verschwindet.

13 Kommentare:
Seite: 1 2 3