Logo

Cartoons



Schadenspunkte


… sind, neben dem stylischen Aussehen einer Waffe, der entscheidende Faktor bei der Wahl der richtigen Waffe.

Doch gibt sich ein waschechter Held natürlich noch lange nicht mit dem Grundschaden einer Waffe zufrieden!

Egal ob die Waffe durch Zaubersprüche, magische Runen, göttliche oder dämonische Einflussnahme oder nur durch den Anstieg der eigenen Körperkraft verstärkt werden kann. Es wird auf alle möglichen und unmöglichen Arten gepimpt, gebastelt und frisiert.

Machen wir uns einmal darüber Gedanken,
denn auch das gehört zum Rollenspiel !?!
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

Es sind noch keine Bewertungen abgegeben worden.

Opacor schrieb am 26.02.2008 um 01:59 Uhr
Effiktivität ist zwar die Vorruassetzung von Powergaming aber nicht das selbe. Ein Krieger, der nur mit Streichhölzern kämpft, weil alles andere ja ordentlich Schaden macht ist ebendso unglaubwürdig, wie der Wüstensohn mit Zweihandschwert.
kriegstmichnichhupfdiwupf schrieb am 23.02.2008 um 16:32 Uhr
there must be a rule against this!
also ich persönlich bin ein feind von powergaming.
is ja schön wenn ma mal fett schaden macht, aber rollenspiel beinhaltet weit mehr als nur gemetzel...
Unisus schrieb am 20.02.2008 um 23:44 Uhr
Irgendwie muß ich jetzt an "the Gamers" denken... "You backstab him with a ballista???"
Torik schrieb am 20.02.2008 um 15:27 Uhr
Ich sehe (als SL) in einer Max-Schaden-Tendenz kein Problem. In allen Systemen, die ich kenne, kann man seinen Char viel besser (i.S.v. Darwin) machen, wenn man viele Dinge mittelmäßig beherrscht, als eine Sache richtig gut. Wenn der Kämpfer meint, seinen Angriffswert z.B. von 17 auf 18 drücken zu müssen, anstatt für die gleichen Kosten eine andere Fähigkeit von 0 auf 10, dann soll er es machen. Wenn er mir damit regelmäßig die Abenteuer wegschnippt, habe ich ja noch andere Möglichkeiten...
Kang schrieb am 20.02.2008 um 12:41 Uhr
Gute Waffen sind ja nur eine Teilausprägung dessen, dass man kompetent sein möchte. Ich hätte nichts dagegen, nur ein Essmesser zu haben, wenn ich damit Splinter-Cell/Riddick-Style fünf Gegner vermoppen könnte. ;-) Anyway, Bewaffnung sollte auch immer zu Hintergrund und Art des Charakters passen, denke ich.

15 Kommentare:
Seite: 1 2 3