Logo

Cartoons



Kinder


Gibt es natürlich nicht nur in der realen Welt, sondern auch im Rollenspiel.

Egal ob es die NPC (Non-Player-Children) sind die auf der Straße spielen, der süße Nachwuchs einer Beziehung zweier alt eingesessener Helden oder aber ob ein Spieler selbst in die Rolle eines Kindes schlüpft, Kinder bringen neuen Schwung ins Rollenspiel.

Probiere es einmal aus und entdecke das Kind in dir …
… denn auch das gehört zum Rollenspiel !
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

8 Bewertungen:


Traumtänzer schrieb am 12.03.2012 um 15:45 Uhr
Sowas in der Art ist unserem Kampfmagier aus Riva auch passiert. In einem Dorf mitten in den Bergen, treffen wir eine Gänsehirtin (Witwe). Voll die Schikimicki-Furie. Bischen hin und her dann zum nächsten Haus (min 2-3km entfehrnt). Am Abend verschwindet der Magier plötzlich und am nächsten Morgen taucht er halb nackt wieder im Wirtshaus auf, wo wir untergebracht waren.
War woll eine verflucht tolle Nacht mit der Frau. Und der Meister hat offen gelassen ob er nen Volltreffer gelandet hat.
Wäre ja zu schön, wenn wir da mal wieder vorbeischauen und es heist: "Schau ma das ist dein Papi."
Wäre echt zu geil. XDXD
Loreley schrieb am 10.03.2012 um 22:40 Uhr
Unsere Graumagier hat sich von einer rothaarigen Hexe verführen lassen.
Das Rahjalieb vergessen und es mit einer 1 geschafft sie glorreich zu schwängern :)

Nächsten Hesinde wir er Vater !^^
WHAT? schrieb am 03.03.2012 um 17:30 Uhr
UUUUUUR GUT!!!
Nomis schrieb am 02.03.2012 um 17:49 Uhr
In unserer Runde existiert u.a. ein recht exzentrischer Schwarzmagier, welcher zwar durchaus moralische Regungen und Mitgefühlt kennt, diese jedoch, ganz dem Klischee entsprechend, zu verbergen versucht, aus Sorge heraus, darunter könnten sein Ruf und seine Autorität leiden.
Als im Laufe eines Abenteuers der Gruppe - sie befand sich gerade in einer äußerst misslichen Lage -, drei Straßenkinder begegneten, welche ohne Hilfe vermutlich gestorben wären, und selbst der sonst so edle Krieger die Hilfe, eben aufgrund der misslichen Lage, verweigerte, sich dann jedoch der Schwarzmagier ihrer annahm, erschien dies allen äußerst wunderlich außer den Kindern, die waren nur froh, endlich gerettet zu werden. Mittlerweile sind die Kinder auf dem Anwesen des Magiers untergebracht, werden ver- und umsorgt. Darauf angesprochen reagiert der Schwarzmagier mal mit finsteren Blicken, mal mit teilweise recht abstrus erscheinenden Aussagen ("Sie passten zum Teppich in der Vorhalle und waren günstig solch ein Schnäppchen konnte ich mir nicht entgehen lassen.", "Langfristige Planungen. Das versteht ihr nicht.", "In mir tobte der alte Kampf: Gut gegen Neutral. Doch keine Sorge, Gut habe ich wieder im Griff so etwas kommt nicht mehr vor.", "Wir hatten keine Vorräte mehr, uns verfolgten zwei Dutzend Borbaradianer durch einen von Untoten verseuchten Landstrich, während unser maraskanischer Begleiter Tsheng, dank der Duglumspest, nichts besseres machte, als sich Stückchenweise über selbige zu verteilen. In all dieser Bedrängnis fand ich die Zeit und Gelegenheit, drei dahergelaufene Straßenkinder sicher und gesund mit uns zu führen. Mitleid? Pah! Das war die größte Demonstration persönlicher Macht, welche mir möglich war, ohne das kosmische Gleichgewicht zu gefährden."...)

9 Kommentare:
Seite: 1 2