Logo

Cartoons



Lernen


Auch ein Held lernt nie aus.
Aber wie lernt man am schnellsten, meisten, einfachsten, besten?
Schließlich will man auch als Held nicht unnötig lange die Schulbank drücken, wenn man sich alternativ in den Kampf gegen eine feindliche Armee stürzen oder einen Drachen erschlagen könnte.
Oder ist es gerade das …

Machen wir uns darüber einmal Gedanken,
denn auch das gehört zum Rollenspiel…
Kommentare
Du musst angemeldet sein um Kommentare zu schreiben
oder eine Bewertung abgeben zu können!
Jetzt anmelden

5 Bewertungen:


Nomis schrieb am 09.02.2013 um 13:55 Uhr
Dies kommt ganz darauf an, ob der Fähnrich in letzter Zeit ein Kommando innehatte oder sonst eine Möglichkeit diesbezüglich Erfahrungen zu sammeln. Falls dem nicht der Fall sein sollte, darf er gerne weiterhin seinen Startwert in "Kriegskunst" besitzen in diesem Sinne war er schlicht kein Fähnrich, sondern Held und Abenteurer.
Analog hetze ich die SCs auch nicht durch drei Wildnisabenteuer und erwarte anschließend höhere Werte in "Etikette" oder ähnlichen Talenten. In solch einem Fall wäre eine deutliche Fokussierung auf Naturtalente durchaus angemessen, unabhängig von der Profession, welche der Charakter vor seiner Abenteurerlaufbahn begleitete. Ob Gelehrter oder Krieger, wer ein halbes Jahr durch Wald und Heide stapft, rennt, hetzt und Orks jagt, wird sich dort irgendwann besser zurechtfinden und das Kämpfen lernen, sich hingegen kaum mit anderem beschäftigen und lernen.

Steigerungen sollten sich imho vor allem an den Erlebnissen, Handlungen und Absichten der Charaktere orientieren, auf Basis von Charakter und Umwelt nachvollziehbar sein.

Wie gesteigert wird hängt ganz vom Charakter ab. Realweltliche Ergebnisse moderner Lern- und Gedächtnisforschung mögen zwar interessant sein, werden im Rollenspiel jedoch meistens nur teilweise berücksichtigt, falls überhaupt. Dafür ist es schließlich ein Rollenspiel, diese sollten glaubhaft sein, müssen jedoch nicht stets vollkommen und in jedem Detail realistisch sein.
Schattenstolperer schrieb am 08.02.2013 um 07:10 Uhr
Oh ja "Schwächen", das ist doch eine super Entschuldigung.
Mich verwundert das schon immer, wenn ein Fähnrich in Kriegskunst seinen startwert hat aber einen Schwertkampf-wert von 20 oder so.

Chars dürfen zwar schwächen haben aber ich finde, die sollten schon passen, bei jenem Fähnrich könnte es sein, dass ernicht Kochen kann, aber kommandieren sollte man als Fähnrich können.
Bossi schrieb am 07.02.2013 um 01:51 Uhr
Oh ja, die liebe Erfahrung...
Und was draus gemacht wird...
Was vermisse ich da die alten Level...

Die ganzen, naja, Fachidioten wäre zu schwach...
Da werden die gesamten EPs in EINEN Bereich geschoben, wie Kampf Sonderfertigkeiten oder bei mag. Chars ihr Spezialgebiet (1- Sprüche A bzw A).

Und alle ANDERE Erfahrung, wie gesellschafliche, körperliche, evtl. andere Kampf-, handwerkliche, Wissens- und, natürlich, Naturtalente sind immer noch (nach 4k EPs) beim kümmerlichen Anfangswert...!

(erlebe ich regelmäßig auf Cons - und die Chars sind in den Augen ihrer Spieler auch noch "stimmungsvoll" da sie ja "Schwächen" haben rofl)
Schattenstolperer schrieb am 04.02.2013 um 21:46 Uhr
Kommt auf den Heldentyp an.
Magier sind da vielseitig, manche forschen lieber vor ort mancher lieber im labor, beide haben aber ungefähr gleiche kompetenz durch andere technicken.
Krieger sind nach der Kriegerakademie meiner Meinung nach lieber direkt vor Ort und der Rest sind Individuen, aber da genau das auch unsere Helden sind können wir sie so ausgestalten wie wir wollen.

9 Kommentare:
Seite: 1 2